Führen Frauen anders?

0


Führung ist ein spannendes Thema. Führung in weiblich bzw. männlich noch zu differenzieren, ein gewagtes Thema. 
Ich bin seit fast 30 Jahren in der männerdominierten Branche tätig. Anfänglich wurde ich schräg angeschaut – ob das allerdings an meiner Weiblichkeit lag, ist eine Mutmaßung. Und ich gehe einen Schritt weiter und frage mich: Muss sich eine Frau, die sich im Baugewerbe behaupten will, typisch männlich verhalten?

Meine eindeutige wie klare Antwort ist Nein.

Auch eine Frau, noch dazu im 20.Jahrhundert, darf sich authentisch entfalten. Ich bin also eine Verfechterin dafür, dass sich eine Frau in einer männerdominierten Branche nicht verbiegen muss. Sie darf ihren Ansätze mit weiblicher Prägung durchaus treu bleiben. Ich behaupte: Sie soll ihr sogar treu bleiben. Denn Verbiegen ist auf Dauer nicht gesund. Wichtig für uns Frauen ist es auch, aus dem Schatten der männlichen Vorgänger herauszutreten und den eigenen Weg anzusteuern.

Nun werden Sie fragen, wie führt denn eine Frau in einer Männerdomäne? Führt sie anders? Führt sie weiblicher?

Durch all die Jahre habe ich mir meinen eigenen Führungsstil geformt und ich kann mit Überzeugung sagen, dass mein Führungsstil den heutigen gesellschaftlichen Anforderungen durchaus gerecht wird: Der Ruf nach wertschätzender Kommunikation. Der Ruf nach gesunder Führung. Der Ruf nach talent- und stärkenorientierter Führung.
Ich finde es schon erstaunlich, dass Menschen mit ihren Talenten genau in der Zeit hineingeboren werden, in der sie gebraucht werden. Wäre ich vor 100 Jahren geboren, wäre meine Zeit noch nicht reif gewesen.

Nun aber möchte ich Ihnen einen Einblick in meine Führungsarbeit geben. Sie dürfen dann selbst beurteilen, ob Frauen anders führen :-)

Ich führe durch Fragen und Zuhören.

Grundsätzlich arbeite ich gerne mit Männern zusammen. Ihre Artikulation ist meist direkt, weniger verschnörkelt. Das erleichtert die Kommunikation, sie ist zielführender und effizienter. Daneben kommt mir meine Fragetechnik in der Männerwelt sehr gelegen. Denn mit Fragen und genauem Hinhören gelingt es mir, die Mitarbeiter dort abzuholen, wo sie stehen und sie damit einen Schritt weiter zu führen. 

Ich führe durch klare Anweisungen.

In “hemdsärmeligen” Branchen benötigt es in manchen Situationen klare konkrete Anweisungen. Mitarbeiter erwarten von ihrem Chef/in, dass er sagt, wie etwas zu gehen hat. Wichtig ist es dabei, auf den Punkt zu kommen, nicht um Kaisersbart herumzureden, sondern schnell auf den Pudelskern zu kommen. Für mich heißt es aber auch, mit klaren Anweisungen den Entwicklungsspielraum der Mitarbeiter nicht einzudämmen. 

Ich führe durch Wertschätzung.

Ich bin keine autoritäre Chefin, die mit Hammerschlag ihre Mitarbeiter striezt und triezt. Haben die Mitarbeiter eine Sache gut gemacht, dann bekommen sie dafür eine direkte positive Rückmeldung. Auch für ihr Engagement erhalten sie ein Dankeschön. Das ist das Mindeste des zwischenmenschlichen Zusammenlebens. Ohne diese Basics ist jedes Zusammenleben schwer. Wertschätzung macht das Zusammenleben  und die Zusammenarbeit leichter und angenehmer. Wertschätzung fördert das Betriebsklima und bringt pure Freude in die “graue” Arbeitswelt. Jeder Mensch entfaltet sich am Besten in einem Raum des Wohlfühlens, in einem Klima des Wohlfühlens – ich übrigens auch! Wertschätzung, eine Form der Dankbarkeit, ist für mich die Währung des 21.Jahrhunderts und als Führungsinstrument unabdingbar.

Ich führe meine Mitarbeiter typabhängig.

Jeder Mitarbeiter ist anders und muss anders angefasst werden. Hier kommt mir meine weibliche Intuition, meine Empathie sehr zu pass, um die Mitarbeiter einzuschätzen, was sie brauchen. Würde man dies wissenschaftlich untermauern, so kommen die Farbtypen rote, blaue, grüne und gelbe Mitarbeiter zum Tragen. By the way, ein optimales Team bildet alle Typen ab. Leider ist es in der Bauwelt oft so, dass ein roter Chef rote Mitarbeiter anzieht, was für das Klima spannungsfördernd sein kann.

Ich führe durch einen lösungsoffenen Dialog.

Manchmal gibt es keine direkte Lösung. Im Dialog, wenn zwei Menschen ihren Kopf mit Herz zusammenlegen, ergeben sich Synergien und andersartige Lösungen als im stillen Kämmerlein. Ich hole mir, gerade in technischen Fragen, gerne die Meinung unserer Experten im Hause ein. Auch Beratungstermine vor Ort sind durch die weibliche und männliche Brille von höherem Erfolg gekrönt, denn hierdurch können weibliche und männliche Energien in eine optimale Baulösung fließen.

So, jetzt bin ich gespannt: Wie sehen Sie den ERFOLG weiblicher Führungsarbeit? Ich ermutige Sie mit mir, in einen regen Gedankenaustausch zu treten!

Post a Reply